Öffentlichkeitsarbeit für die Regionalgalerie Liberec

Home - - Öffentlichkeitsarbeit für die Regionalgalerie Liberec

Öffentlichkeitsarbeit für die Regionalgalerie Liberec

Mit der Liberecer Galerie arbeiten wir bereits seit dem Jahr 2011 zusammen, wann wir für sie eine komplexe PR-Kampagne realisiert haben, die die Galerie in die Top-fünf der meist besuchten touristischen Ziele in Liberec wieder platzieren sollte.

Heute konzentrieren wir uns schon auf die konkreten Ausstellungen. Die Zahlen sprechen für sich; im Jahr 2012 haben die Galerie 10 937 Gäste besucht und im Jahr 2018 waren es 44 212!

 

 

Zurück zur Liberecer Top-fünf

Im Jahr 2011 hat uns der Leiter der Liberecer Galerie, Jan Randáček, mit folgender Aufgabe angesprochen: „Die Regionalgalerie ist aus der Liste der touristischen Hauptziele verschwunden. Wenn man Liberec sagt, denken die meisten Leute bloß an Ještěd, ZOO, Babylon und das Theater Naivní divadlo.“ Die Galerie wollte sich einer breiteren Öffentlichkeit öffnen, neue Besucher aus Tschechien, aber auch aus dem Ausland (vor allem aus den Nachbarländern Deutschland und Polen) anlocken. Es sollte auch die Wahrnehmung geändert werden, dass die Galerie ein Ort wäre, wo man „flüstern müsste“. Gleichzeitig stand in Sicht ein bisschen kontroverser Umzug in die neu rekonstruierten Räumlichkeiten des Stadtbades.

 

 

 

Menschlich über die Kunst

Ähnliche Institutionen wie Galerie sind ideal für die Nutzung von PR mit allen ihren Mitteln. Und vor allem sind sie eine Herausvorderung für die Copywriter.

Kurz gesagt, es waren genug langweilige kunsthistorische Abhandlungen, was damit der Künstler sagen wollte und wie wir ihn wahrnehmen sollten. Wir haben uns gesagt, dass wenn wir die Leute begeistern wollen, müssen wir vor allem das ändern, wie die Galerie „spricht“. Und auch, dass weniger ist manchmal mehr. Die Texte haben wir vereinfacht, das Wichtigste herausgehoben, haben immer „etwas“ gefunden, was das Potenzial hatte, anzusprechen, zu faszinieren.

Zusammengefasst, all das hat der Galerie sowie der Kunst in diesem Fall nur gutgetan.

Wir haben begonnen, regelmäßig mit den Journalisten zu kommunizieren und zwar wie in der Region sowie auch landesweit. Wir haben das Spektrum der Zielmedien verbreitet und ihnen stets die Form sowie die Sprache maß geschnitten. Wir organisieren regelmäßig Pressekonferenzen. Und das Resultat? Über die Galerie schreibt man und spricht man überall. Nicht bloß in Kunstfachmedien, die für eine bestimmte Zielgruppe vorgesehen sind, aber auch auf den Webseiten von Nachrichtenportalen, in Lifestyle-Magazinen, wie Elle oder Marianne, in den Wochenmagazinen wie Reflex, auf touristischen Webseiten und vielen anderen. Es gibt auch etliche Reportagen im Rundfunk oder Fernsehen.

 

 

Die Galerie auf Facebook

Gleich im Jahr 2011 haben wir ein Facebook-Profil der Galerie angelegt und mit dem Anlauf geholfen. Binnen weniger Monate haben wir eine Großzahl von aktiven Fans gewonnen. Es hat sich wieder gezeigt, dass die Kunst den Leuten Spaß macht und sie interessiert, wenn über die Kunst menschlich referiert wird. Und auch, wenn man die Leute hinter die Kulissen des imposanten Galeriegebäudes schauen lässt. Die Galerie hat ihre Sprache geändert, hat neue Kommunikationsmitteln benutzt und auf ihren Facebookseite hat sie fast sieben Tausend Fans. Wir empfehlen, auch mal dorthin zu schauen.

Zitation (Referenz)

Über das Projekt:

Klient:Regionalgalerie Liberec
Realisierung:Seit 2011
Dienste:Öffentlichkeitsarbeit, Medialisierung
Bereich:Kultur, Turismus